Bachelor Thesis 2012, BA in Visual Communication

"Ich bin viele: Fremdbilder in Sequenzen"

Ich befasse mich in dieser Arbeit mit den Identitäten von Menschen. Dazu öffne ich mein eigenes Netzwerk und überlasse meinen Platz für einmal dem Betrachter. Zu sehen ist eine Reihe von Videosequenzen über einzelne Personen. Der Betrachter gewinnt zunächst den Eindruck, als lerne er sie vertieft kennen. Tatsächlich aber nimmt er sie unwillkürlich bloss als Typen wahr. Die Szenen, in denen diese Personen dann offenbaren, wie sie gerne auf ihrem Facebook-Profilbild und ihrem Bewerbungsbild aussehen würden, irritieren den Betrachter. Er muss sich fragen, wie er sich selbst präsentieren würde. Die Situation beginnt zu kippen, wenn sich die gezeigten Statements als komplette Inszenierungen entpuppen. Es drängt sich die Frage auf, ob nicht alles eine Inszenierung ist.